DRB lehnt Vermittlungsgespräch ab

DRB lehnt Vermittlungsgespräch ab

Mit Bedauern hat die DRL die Ablehnung des Mediationsversuches von Ministerpräsident a.D. Kurt Beck durch den Deutschen Ringer-Bund zur Kenntnis genommen. Die momentane Situation ist für alle Seiten höchst unbefriedigend. Der Unmut ist auch bei den Vereinen, die für die DRB-Bundesliga gemeldet haben, sehr hoch. Der aktuelle Vorstand des Deutschen Ringer-Bunds lässt mit dieser Ablehnung klar erkennen, dass er an einer gemeinschaftlichen Lösung im Sinne des Ringsports nicht interessiert ist.

Wir bedanken uns ganz, ganz herzlich bei Ministerpräsident a.D. Kurt Beck für seine Bereitschaft, sich vermittelnd als Mediator zur Verfügung zu stellen!

Die DRL hält die Tür für Gespräche unverändert offen, wird aber entsprechend ihres Fahrplanes nun die nächsten Schritte zur eigenen Liga auf Basis ihrer Konzepte gehen.

Die Kommentare sind geschloßen.