Olympiasieger Sharifov ersetzt Ceban – ASV Nendingen landet Paukenschlag

Olympiasieger Sharifov ersetzt Ceban – ASV Nendingen landet Paukenschlag

Sharif Sharifov ist die erste Neuverpflichtung des ASV Nendingen für die kommende DRL-Saison. Der 30-jährige Aserbaidschaner ist amtierender Europameister und ersetzt Nicolai Ceban, der vom KSV Köllerbach abgeworben wurde.   

Mit dem Halbschwergewichtler Sharif Sharifov kommt ein weiteres Freistil-Ass in die Deutsche Ringerliga. In der Ringernation Aserbaidschan zählt er seit über zehn Jahren zu den Aushängeschildern der Nationalmannschaft. Seine größten Erfolge feierte er vor acht Jahren in der heutigen 86 Kilogramm Klasse. Dort holte er 2011 den WM-Titel und gewann ein Jahr später olympisches Gold in London.

Sharifov schlug Ceban bereits mit 10:0

Nun tritt der hochdekorierte Sharifov in Nendingen ein großes Erbe an. Denn der Moldauer Nicolai Ceban zählte acht Jahre lang zu den absoluten Leistungsträgern im Team und hinterlässt ein großes Loch. Doch Cheftrainer Ghenadie Tulbea ist zuversichtlich, dass der Aserbaidschaner eine klare Verstärkung darstellen wird.

Im EM-Viertelfinale 2018 besiegte Sharifov seinen moldawischen Vorgänger technisch-überlegen mit 10:0. Die DRL-Fans dürfen gespannt sein, ob der Freistil-Experte seine herausragenden Leistungen auch in der Liga abrufen wird, denn der ASV Nendingen ist seine erste Karrierestation in Deutschland. 

Zwei Olympia-Medaillen im Mittelgewicht

International wechselte Sharifov nach seinem Olympiasieg 2012 in das Halbschwergewicht bis 97 Kilogramm. Dort konnte er jedoch auf den großen Kontinentalmeisterschaften keine Medaillen erkämpfen. Deshalb nahm er für die Olympischen Spiele 2016 erneut auf 86 Kilogramm ab und sicherte sich mit der Bronzemedaille in Rio de Janeiro sein zweites olympisches Edelmetall. 

EM-Titel in neuer 92 Kilogramm Klasse

Seitdem der Weltverband (UWW) 2018 die 92 Kilogramm Klasse international eingeführt hat, sammelt Sharif Sharifov wieder regelmäßig Medaillen. In dieser Gewichtsklasse gewann er 2018 den hochdotierten Alexander Medved Preis in Minsk und wurde zudem Vize-Europameister.

Bei der diesjährigen EM im April in Bukarest holte er sich sogar die Goldmedaille. Auf dem Weg zum Titel bezwang er unter anderem den ehemaligen Schifferstadter Irakil Mtsituri und Zbigniev Baranowski vom TuS Adelhausen.

Da es jedoch die 92 Kilogramm Klasse in der DRL nicht gibt, wird Sharif Sharifov in der kommenden Saison im Halbschwergewicht bis 97 Kilogramm an den Start gehen.

Die Kommentare sind geschloßen.