Zwölf Medaillen für DRL-Ringer bei European Games

Zwölf Medaillen für DRL-Ringer bei European Games

Die DRL-Stars kehren erfolgreich von den European Games aus Weißrussland zurück. Anzor Khizriev (Eisleben) und Zhan Belenyuk (Nendingen) gewinnen Gold.

Heute sind in Minsk die zweiten European Games in der Geschichte des Sports zu Ende gegangen. Die neue europäische Großveranstaltung, angelehnt an die Olympischen Spiele findet alle vier Jahre statt und soll kleinere Sportarten in den Vordergrund rücken.  Die Ringer nutzen diese Möglichkeit, um sich für die kommende Weltmeisterschaft und olympische Qualifikationsturniere zu empfehlen.

Jeder zweite DRL-Kämpfer gewann eine Medaille

Aus der DRL nahmen 21 Ringer an den diesjährigen European Games teil und zwölf von ihnen konnten eine Medaille gewinnen. Dies beweist ein Mal mehr das hohe Niveau der Kämpfer in der Deutschen Ringerliga. Die meisten Medaillen sammelten die Ringer des KAV Eisleben. Fünf Athleten des Klubs aus dem Mansfelder Land sicherten sich in Minsk ein Edelmetall. Im Halbschwergewicht konnte Neuzugang Nurmagomed Gadzhiev mit einer Silbermedaille auf sich aufmerksam machen. Am besten lief es unter den KAV-Athleten für Anzor Khizriev. Die russische Nummer eins gewann im Freistil-Schwergewicht die Goldmedaille.

Das zweite Gold unter den DRL-Sportlern ging an Zhan Belenyuk aus Nendingen. Der Ukrainer gewann vor vier Jahren bei den ersten European Games in Baku die Silbermedaille und durfte sich nun über den ersten Platz freuen. In diesem Jahr hatte Belenyuk bereits die Europameisterschaft in Bukarest gewonnen und gilt für die WM im September als großer Favorit für den Titel in der 87 Kilogramm Klasse im griechisch-römischen Stil.

Erste Silbermedaille für Chalyan

Eine Gewichtsklasse tiefer überzeugte der Weingartener Karapet Chalyan. Der 25-jährige Armenier gewann zum ersten Mal in seiner Karriere eine Silbermedaille auf einer großen Kontinentalmeisterschaft im Seniorenbereich. Auf dem Weg in das Finale besiegte er zunächst Igor Besleaga vom KSV Ispringen und im Halbfinale schlug er den ungarischen Ausnahmesportler Tamás Lörincz mit 4:1. Lediglich gegen den amtierenden russischen Weltmeister Aleksandr Chekhirkin musste er sich im Finale mit 6:7 knapp geschlagen geben.

Karapet Chalyan (hier in Rot) bezwang Igor Besleaga nicht nur bei den European Games, sondern auch in beiden Halbfinals der vergangenen DRL-Saison. Foto: Bianca Heinzelbecker

Hier finden Sie die kompletten Resultate der DRL-Ringer bei den European Games 2019. Bei allen Medaillengewinnern aus der Ringerliga sind zudem die einzelnen Kämpfe im Turnier aufgelistet.

Die Ergebnisse im freien Stil:

57 Kilogramm:

1. Mahir Amiraslanov (Aserbaidschan)
2. Stevan Micic (Serbien)
3. Zaur Uguev (Russland)
3. Süleyman Atli (Türkei)
5.Georgi Vangelov (Bulgarien/ASV Nendingen)


65 Kilogramm:

1. Haji Aliyev (Aserbaidschan)
2. Vladmier Khinchegashvili (Georgien/KSV Ispringen)

  • Viertelfinale: 4:1 Sieg gegen Perpelita (MDA)
  • Halbfinale: 8:2 Sieg gegen Chakaev (RUS)
  • Finale: 2:10 Niederlage gegen Aliyev (AZE)

3. Hor Ohannesian (Ukraine)
3. Akhmed Chakaev (Russland)
5. Andrei Perpelita (Moldau/ASV Nendingen)

Vladmier Khinchegashvili vom KSV Ispringen (in Blau gegen Weingartens Publikumsliebling Alejandro Valdes) gewann bei den European Games Silber. Foto: Bianca Heinzelbecker

74 Kilogramm:

1. Zaurbek Sidakov (Russland)
2. Soner Demirtas (Türkei)
3. Khadzimurad Gadzhiev (Aserbaidschan)
3. Avtandil Kentchadze (Georgien)
5. Vasyl Mikhailov (Ukraine/VfK Schifferstadt)
.
11. Kubilay Cakici (Deutschland)

86 Kilogramm:

1. Dauren Kurugliev (Russland)
2. Ali Shabanov (Weißrussland/KAV Eisleben)

  • Qualifikation: 5:2 Sieg gegen Kalashnikov (Israel)
  • Viertelfinale: 4:3 Sieg gegen Erdin (Türkei)
  • Halbfinale: 3:0 Sieg gegen Dudarov (Deutschland)
  • Finale: 2:3 Niederlage gegen Kurugliev (Russland)

3. Myles Nazem Amin (San Marino)
3. Achmed Dudarov (Deutschland)

97 Kilogramm:

1. Abdulrashid Sadulaev (Russland)
2. Nurmagomed Gadzhiev (Aserbaidschan/KAV Eisleben)

  • Qualifikation: 8:0 Sieg gegen Baran (Polen/KSV Ispringen)
  • Viertelfinale: 7:3 Sieg gegen Odikadze (Georgien)
  • Halbfinale: 7:0 Sieg gegen Mchedlidze (Ukraine)
  • Finale: Gadzhiev trat verletzungsbedingt nicht gegen Sadulaev (Russland) an

3. Aliaksandr Hushtyn (Weißrussland/VfK Schifferstadt)

  • Qualifikation: 9:0 Sieg gegen Chterev (Bulgarien)
  • Viertelfinale: 10:0 Sieg gegen Cudinovic (Deutschland)
  • Halbfinale: 0:6 Niederlage gegen Sadulaev (Russland)
  • Bronze: 3:1 Sieg gegen Nurov (Mazedonien)

3. Elizbar Odikadze (Georgien)
.
8. Radoslaw Baran (Polen/KSV Ispringen)
13. Gennadij Cudinovic (Deutschland)

Aliaksandr Hushtyn (hier in Blau gegen Musaev aus Weingarten) wurde im Februar mit dem VfK Schifferstadt DRL-Meister und gewann nun Bronze bei den European Games in seinem Heimatland. Foto: Bianca Heinzelbecker

125 Kilogramm:

1. Anzor Khizriev (Russland/KAV Eisleben)

  • Achtelfinale: 11:0 Sieg gegen Kargiotakis (Griechenland)
  • Viertelfinale: 9:4 Sieg gegen Yasarli (Türkei)
  • Halbfinale: 7:1 Sieg gegen Khotsianivskyi (Ukraine)
  • Finale: 10:2 Sieg gegen Matcharashvili (Georgien)

2. Givi Matcharashvili (Georgien)
3. Oleksandr Khotsianivskyi (Ukraine)
3. Jamaladdin Magomedov (Aserbaidschan)
.
7. Daniel Ligeti (Ungarn/VfK Schifferstadt)
11. Nick Matuhin (Deutschland)

Die Ergebnisse im griechisch-römischen Stil:

60 Kilogramm:

1. Stepan Maryanyan (Russland)
2. Erik Torba (Ungarn)
3. Victor Ciobanu (Moldau/KAV Eisleben)

  • Achtelfinale: 1:8 Niederlage gegen Maryanyan (Russland)
  • Hoffnungsrunde: 10:9 Sieg gegen Kamal (Türkei)
  • Bronze: 3:1 Sieg gegen Abovian (Ukraine/VfK Schifferstadt)

3. Dato Chkhartishvili (Georgien)
5. Zhora Abovian (Ukraine/VfK Schifferstadt)
.
11. Christopher Kraemer (Deutschland)

67 Kilogramm:

1. Zaur Kabaloev (Russland)
2. Shmagi Bolkvadze (Georgien/VfK Schifferstadt)

  • Achtelfinale: 8:0 Sieg gegen Burger (Österreich)
  • Viertelfinale: 2:0 Sieg gegen Nemes (Serbien)
  • Halbfinale: 5:0 Sieg gegen Aslanyan (Armenien)
  • Finale: 1:3 Niederlage gegen Kabaloev (Russland)

3. Soslan Daurov (Weißrussland)
3. Mate Nemes (Serbien)
.
14. Erik Weiß (Deutschland)

77 Kilogramm:

1. Aleksandr Chekhirkin (Russland)
2. Karapet Chalyan (Armenien/SV Weingarten)

  • Achtelfinale: 9:0 Sieg gegen Nuraliev (Ukraine)
  • Viertelfinale: 2:1 Sieg gegen Besleaga (Moldau/KSV Ispringen)
  • Halbfinale: 4:1 Sieg gegen Lörincz (Ungarn)
  • Finale: 6:7 Niederlage gegen Chekhirkin (Russland)

3. Tamás Lörincz (Ungarn)
3. Alex Kessidis (Schweden)
5. Igor Besleaga (Moldau/KSV Ispringen)
.
14. Florian Neumaier (Deutschland)


87 Kilogramm:

1. Zhan Belenyuk (Ukraine/ASV Nendingen)

  • Achtelfinale: 5:1 Sieg gegen Manukyan (Armenien)
  • Viertelfinale: 9:1 Sieg gegen Kulynycz (Polen)
  • Halbfinale: 3:1 Sieg gegen Kuliyev (Weißrussland)
  • Finale: 3:1 Sieg gegen Abbasov (Aserbaidschan)

2. Islam Abbasov (Aserbaidschan)
3. Viktor Lörincz (Ungarn/KSV Ispringen)

  • Achtelfinale: 5:2 Sieg gegen Betschart (Schweiz)
  • Viertelfinale: 0:3 Niederlage gegen Abbasov (Aserbaidschan)
  • Hoffnungsrunde: 6:3 Sieg gegen Nikolaj Dobrev (Serbien)
  • Bronze: 7:1 Sieg gegen Ivan Huklek (Kroatien)

3. Arkadiusz Kulynycz (Polen)
.
7. Robert Kobliashvili (Georgien/KSV Ispringen)

Viktor Lörincz vom KSV Ispringen (hier in Rot gegen Jan Fischer) gewann in Minsk die Bronzemedaille. Foto: Bianca Heinzelbecker

97 Kilogramm:

1. Artur Aleksanyan (Armenien)
2. Aliaksandr Hrabovik (Weißrussland)
3. Felix Baldauf (Norwegen)
3. Aleksandr Golovin (Russland)
5. Revazi Nadareishvili (Georgien/KSV Ispringen)
.
11. Etka Sever (Deutschland)

130 Kilogramm:

1. Kyril Gryschenko (Weißrussland)
2. Iakobi Kajaia (Georgien/VfK Schifferstadt)

  • Qualifikation: 4:0 Sieg gegen Fridrikas (Litauen)
  • Viertelfinale: 10:4 Sieg gegen Shariati (Aserbaidschan/KAV Eisleben)
  • Halbfinale: Schultersieg gegen Marvik (Norwegen)
  • Finale: 1:5 Niederlage gegen Gryschenko (Weißrussland)

3. Sergey Semenov (Russland)
3. Sabah Shariati (Aserbaidschan/KAV Eisleben)

  • Qualifikation: 3:0 Sieg gegen Milkovic (Kroatien)
  • Viertelfinale: 4:10 Niederlage gegen Kajaia (Georgien)
  • Hoffnungsrunde: 3:1 Sieg gegen Fridrikas (Litauen)
  • Bronze: 3:2 Sieg gegen Marvik (Norwegen)

.
13. Jello Krahmer (Deutschland)

Titelbild: Christian Streibert

(bk)

Die Kommentare sind geschloßen.