Vorschau / Nendingen kämpft in Schifferstadt

Vorschau / Nendingen kämpft in Schifferstadt

Mit Spannung wird das Verfolgerduell in der Deutschen Ringerliga zwischen dem VfK Schifferstadt und ASV Nendingen erwartet. Beide Teams liegen mit jeweils 5:5-Punkten auf den Plätzen zwei und drei.

In der Vorrunde entschieden die Pfälzer das Duell deutlich mit 19:6 für sich.

Gerade einmal Aleksey Masyk (63 kg), Daniel Cataraga (77 kg) und Piotr Ianulov (87 kg) waren aus Sicht der Nendinger erfolgreich. Schifferstadt war effektiver und holte sogar zwei Überlegenheitssiege. „Diesmal erwarte ich einen ganz anderen Kampf“, macht VfK-Coach Markus Scherer deutlich. Nendingen habe sich durch den Stilartwechsel und der Rückrunde verstärkt. „Sie haben dadurch ganz neue Leute am Start. Das bringt natürlich mehr Brisanz und spannende Duelle“, sieht Scherer dieses Rückrundenduell nicht als Selbstläufer an. „Die Karten werden definitiv neu gemischt“, erwartet er einen heißen Tanz vor heimischem Publikum. Allerdings traut er seiner Staffel einen Sieg zu, wenn gleich er nicht hoch ausfallen wird. „Wir werden das beste Team auf die Matte bringen“, verspricht er.

Auch der ASV Nendingen will mit der bestmöglichen Mannschaft in der Pfalz antreten. Schließlich haben sie mit Daniel Cataraga den amtierenden U23-Weltmeister in ihren Reihen. „Wenn wir es jedes Mal schaffen, alle unsere Ringer aufzustellen, dann sind wir natürlich bärenstark“, lässt sich ASV-Geschäftsführer Markus Scheu nicht in die Karten blicken. „Ich freue mich auf interessante und spannende Kämpfe. Unser Ziel ist es, Schifferstadt in Bedrängnis zu bringen.“ Für beide Teams ist es ein richtungsweisendes Wochenende. Schließlich wollen beide Clubs die Teilnahme an den Play-Offs im letzten Moment nicht verspielen.

Die Kommentare sind geschloßen.