Weingarten vs. Eisleben 12:11

Weingarten vs. Eisleben 12:11

Adam Juretzko hält den Weingartener Heimsieg fest.
Weingarten – Die Germanen aus Weingarten haben das erste Streckenziel in der Deutschen Ringerliga erreicht, der Vorrundensieg ist den Schützlingen um Trainer Frank Heinzelbecker nach dem knappen 12:11-Heimsieg über das Schlusslicht Eisleben nicht mehr zu nehmen, Weingarten führt bei einem noch ausstehenden Kampf die Tabelle mit 12:2 Punkten an.
Der einzige Makel auf der Weste der Nordbadener ist die 8:11-Auswärtsniederlage in Eisleben aus der Hinrunde, die man nun in einem – an Spannung kaum zu überbietenden Duell gegen eben jene Ringer aus der Lutherstadt, ausgleichen wollte.
Der Erfolg hat immer viele Väter, doch am vergangenen Samstagabend war Routinier Adam Juretzko der gefeierte Mann auf Seiten der Weingartener, der zwar eine 0:7-Punktniederlage gegen Ruslan Isakov hinnehmen musste, aber mit diesem Punktestand nur zwei Mannschaftszähler für seinen Kontrahenten zuließ und damit das Unentschieden des Tabellenletzten in Weingarten verhinderte.
Doch der Reihe nach, denn gleich im ersten Kampf gewann der Kubaner Luis Orta gegen Matthias Neumann im leichtesten Limit bis 60 kg/GR gleich vier Mannschaftspunkte. Bereits nach 1:13 Minuten hatte der Sieger der diesjährigen Zentral-Amerikanischen Spiele seinen Gegner aus Eisleben mit 15:0 im Bodenkampf ‘ausgerollt’. Angesichts des knappen Kampfverlauf’s waren die vier Mannschaftszähler schon eine richtige Punkte-Bank.
Im schwersten Limit ließ Magomedgazhi Nurasulov (130 kg/FR) einen 7:2-Sieg über Eislebens Zelimkhan Khriziev folgen und erhöhte den Punktestand auf 6:0 für Weingarten.
Als anschließend auch der Ukrainer Vasyl Shuptar (63 kg/FR) einen 8:1-Punktsieg über Ibragim Ilyasov verbuchen konnte, schien Weingarten mit 8:0 schon auf der Siegerstraße.
Den ersten Punkt für Eisleben markierte Kantemir Magomedov (97 kg/GR), der Weingartens Maksim Safarian mit 5:4 Punkten in die Schranken wies. Im letzten Duell vor der Pause bezwang Azamat Akhmedov (67 kg/GR) seinen Kontrahenten Maxim Mamulat mit 12:2 und sicherte dem Gästeteam aus Eisleben weitere 3 Mannschaftspunkte, die Lutherstädter beim 5:8-Halbzeitstand wieder auf den Fersen des Tabellenführers.
Zum Start in die zweite Hälfte des Kampfabends legte Arsen Musalaliev (87 kg/FR) gegen Ali Shabanau einen 4:1-Punktsieg nach und auch Alejandro Valdez (72 kg/FR) erzielte einen umjubelten 5:0-Punktsieg über den 5. der Europameisterschaft von 2017 in Novi Sad (SRB), den Aserbaidschaner Gitinomagomed Gadzhiev, Weingarten baute den Vorsprung damit wieder bis auf 12:5 aus.
Doch Eisleben gab sich nicht geschlagen, Atlan Akiev (87 kg/GR) gab gegen Jan Fischer das Zeichen zur Aufholjagd, Akiev holte mit einem 9:0-Punktsieg drei Mannschaftspunkte für das Team aus Sachsen-Anhalt. Dann der schon beschriebene Kampf zwischen Adam Juretzko (77 kg/GR) gegen Ruslan Isakov, der Bronzemedaillengewinner der iesjährigen, russischen Meisterschaften führte bereits nach 30 Sekunden mit 6:0, versäumte es jedoch den Sack zuzumachen, holte nur noch einen Verwarnungspunkt zum 7:0 dazu. Der 46-jährige Mannschaftskapitän aus Weingarten verteidigte das 0:7, nur ein Wertungspunkt mehr für Isakov hätte Eisleben einen Mannschaftspunkt mehr- und damit wohl das Unentschieden gebracht, denn Yakub Shikhdzamalov (77 kg/FR) schaffte im letzten Duell des Abends ‘nur’ einen 8:5-Punktsieg über Weingartens Jumber Kvelashvili, der zwei Mannschaftspunkte brachte, die den knappen 12:11-Gesamtsieg der Weingartener nicht mehr gefährden konnten.
Weingarten ist der Vorrundensieg damit nicht mehr zu nehmen, Eisleben geht nach guter Leistung erneut leer aus, verdient gewesen wäre der Punkt für die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt gewesen, mit dem man die rote Laterne des Tabellenletzten an Ispringen übergeben hätte.
Der Titelverteidiger Ispringen hat gegen Schifferstadt und Nendingen noch zwei Möglichkeiten, vom Tabellenende wegzuspringen, Eisleben hat nur noch einen Vorrundenkampf vor sich- und den am 8. Dezember ausgerechnet beim Vizemeister in Schifferstadt.
Foto: Peter Thun
Die Kommentare sind geschloßen.