Fix! Traditionsklub Schriesheim startet in der Deutschen Ringerliga

Fix! Traditionsklub Schriesheim startet in der Deutschen Ringerliga

Über diesen Neuzugang freut sich die ganze Liga!

Neben Titelverteidiger VfK Schifferstadt, Vizemeister SV Germania Weingarten, dem ASV Nendingen, dem KSV Ispringen und dem KAV Eisleben wird in der kommenden Saison noch ein sechstes Team in der Deutschen Ringerliga an den Start gehen: der KSV Schriesheim.

„Das ist eine tolle Nachricht und ein weiterer Beleg dafür, dass es uns gelingt, Vereine mit unserem Konzept zu überzeugen“, freut sich DRL-Präsident Werner Koch über die in der Gerüchteküche schon seit Tagen heiß gehandelte und nun endgültig offizielle Zusage des Traditionsklubs.

Der besteht bereits seit 1903 und zählt – verteilt auf die Abteilungen Ringen, Boxen, Judo, Freizeitsport, Fitness und Fanfarenzug – mittlerweile rund 1500 Mitglieder. Über viele Jahre hinweg kämpften die Schriesheimer in der zweiten Bundesliga, 2012 feierten sie mit dem Aufstieg in die erste den größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte.

Der mehrfache Deutsche Meister Kai Dittrich und der frühere Junioren-Vize-Weltmeister Ionel Puscasu gehörten zu ihrer damaligen Helden-Truppe. Auch der heutige Abteilungsleiter der KSV-Ringer, Marc Hartmann, ging noch selbst auf die Matte.

Nachdem sie sich 2015 aus dem Oberhaus zurückgezogen hatten, kämpften die Schriesheimer zunächst ein Jahr lang in der Ober- und seit 2016 dann in der Regionalliga. Nun freut sich die Ringer-Gemeinde aus dem 15000-Einwohner-Städtchen im Rhein-Neckar-Kreis auf ein neues Abenteuer.

„Wir haben die DRL von Anfang an aufmerksam verfolgt. Die vergangenen zwei Saisons haben uns gezeigt, dass sie sich in die richtige Richtung entwickelt. Daher ist für uns nun der Zeitpunkt gekommen, selbst einzusteigen“, erklärt Hartmann.

Die Regionalliga-Mannschaft des KSV wird dennoch weiter bestehen. Darüber, wie das in der DRL startende Team aussieht, will Hartmann noch nicht allzu viel verraten. Aber: „Es werden einige altbekannte Gesichter dabei sein.“ Und für die Schriesheimer Zuschauer somit ein hohes Maß an Identifikation.

„Wir freuen uns darauf, wieder Kämpfe auf Augenhöhe bestreiten zu können und wollen unseren Fans hochklassigen Ringsport präsentieren“, sagt Hartmann. Wie schon in früheren Bundesliga-Zeiten. Mit packenden Lokalderbys gegen Weingarten und Schifferstadt.

Die Kommentare sind geschloßen.