Ziel erreicht, ersten Sieg errungen (ASV Nendingen vs. VfK Schifferstadt)

Ziel erreicht, ersten Sieg errungen (ASV Nendingen vs. VfK Schifferstadt)

Die Ringer des VfK Schifferstadt reisten mit Weltklasse Spitzenringern (fast jeder Schifferstädter Ringer ist unter den ersten Drei der Weltrangliste) nach Tuttlingen in die Mühlauhalle, zum zweiten Kampf für die Pfälzer. Der erste Auswärtssieg war geplant, jedoch mussten zuerst die Topringer des ASV Nendingen besiegt werden.

Markus Scheu (Geschäftsführer – ASV Nendingen Ringen GmbH): „Für uns waren die Schifferstädter Ringer eine Herausforderung, da wir uns einen Sieg erhofft hatten, aber um die Stärke wusten. Wir wollten unseren Zuschauern tolle ausgewogene Kämpfe zeigen, dies gelang uns aber bei vier Kämpfen nicht.

Hier haben Tulbea (60kg F), Islamov (72 GR), Nedealco (77A F) sowie Shyshman (87B GR) nicht punkten können. Nur unser Neuzugang Aleksey Masyk (63kg GR) holte alle Punkte für unsere Mannschaft. Es zeigte sich, dass momentan noch zwei wichtige Ringerverpflichtungen fehlen, welche sich auf die anstehen WM vorbereiten und wir diese für diese starke Liga dringend benötigen. Wir stehen zu unseren eigenen Ringern, mit dem wir drei Meistertitel geholt haben, diese halten uns die Treue und ringen auf höchstem Niveau. Dies zeigte sich bei verschiedenen Griffaktionen, welche nur in der Ringerkonstellationen der Deutschen Ringerliga zu sehen sind.

So lag z.B. Andrej Perpelita (67 F) am Anfang gegen Murshid Mutalimov zurück und kämpfte sich im weitere Kampfverlauf, angefeuert von den Nendinger Zuschauern, an den gegnerischen Ringer heran, konnte aber den Kampf nach sechs Minuten nicht mehr zu seinen Gunsten umdrehen (3:8). Nicolai Ceban (97 F) kämpfte gegen den zweiten der Weltrangliste Alexander Hushtyn und verlor diesen Kampf nur mit 1:5, das Duell hätte auch wesentlich höher ausgehen können.  Bei Daniel Cataraga (77B GR) hat man gesehen, trotz Rückstand gegen Dimitri Petaikin rang er die vollen sechs Minuten durch und wurde mit einem 4:3 Punktesieg belohnt. Cataraga ist einer der wenigen internationalen Ringer, welcher sich traute, vor der anstehenden Weltmeisterschaft für uns Kämpfe zu bestreiten und zu gewinnen. Donior Islamov (72 GR) war einfach zu leicht für Ramaz Zoidzen mit seinen 68,7kg.

Die DRL ist momentan die stärkste Liga der Welt und das wurde hier wiederholt gezeigt. Stefan Meier leistete hervorragende Arbeit als Hallensprecher und die Nendinger Tanzgruppe „Maxxdance“ zeigten ihr Können in einem Auftritt und rundeten durch ihr Showprogramm den Wettkampf ab. Bereits am kommenden Mittwoch müssen unsere Ringer wieder fighten, dann in Ispringen in der Festsporthalle gegen den KSV Ispringen.“

Markus Scherer (Cheftrainer Vfk Schifferstadt): „Für den VfK war es der zweite Wettkampftag in der DRL, nach der sehr knappen und unglücklichen Niederlage in Weingarten waren wir unter Zugzwang. Wir mussten einen Erfolg liefern, das waren wir unseren Sponsoren, Gönnern und Fans schuldig. Sie wollen natürlich den letztjährigen Vizemeister in dieser Saison auch als Titelaspirant war nehmen.

Wir traten mit den exakt gleichen Aufstellungen wie letztes Wochenende in Weingarten hier in Nendingen an. Bemerkten schon, dass der ASV Nendingen nicht optimal ausgestattet in den Wettkampf ging, und wir vor Wettkampfbeginn einen so hohen Sieg nicht erwarteten.

Ramaz Zoidze (72 GR /U23 Europameister) hatte klar sein Körpergewicht auf seiner Seite und nutzte dies um Donior Islamov (letzte Woche in 63kg angetreten) mit vollen Punkten und vor der Zeit (5:24) zu besiegen. Für mich war überraschend, dass Alan Ostaev (87B GR) im Kampf gegen Aleksander Shyshman volle Punkte (16:0) holte und Vasyl Mikheilov (77A kg F) gegen Evgheni Nedealco mit 11:0 siegte. Der Auftaktkampf zwischen Georgi Vangelov (60 F) gegen Ghenadie Tulbea war ein Generationenkampf gegen den alteingesessenen Nendinger Ringer. Das Vangelov diesen Ringer besiegte freute mich um so mehr.

Für uns war das Kampffazit „Ziel erreicht“. Nendingen wird sich mit der zu erwartenden Verstärkung sicherlich gut steigern und weiter in den vorderen Tabellenplätzen behaupten können. Als nächstes steht für uns der erste Heimkampf, am kommenden Wochenende, gegen den KSV Ispringen an. Wir werden es den Ispringern nicht leicht machen.“

Zehn Spitzenkämpfe waren zu sehen und Kampfrichter Bali Barutcu hatte wenig zu tun, pfiff beide Mannschaften souverän und dies bei nur einer Challenge. Er gab an diesem Wochenende sein Debüt als Kampfrichter in der DRL Liga. Die Nendinger stellten eine Veranstaltung auf die Beine, welche seines Gleichen suchte. Angefangen vom Hallensprecher, Akustik stimmte, die Lichtspiele waren stimmig, das Pausenprogramm mit Jugendringeraktionen und nicht zu vergessen der Auftritt der Tanzgruppe „Maxxdance“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kommentare sind geschloßen.