Kontrahenten im Fernduell

Kontrahenten im Fernduell

Titelfoto: Christian Streibert // (ms) Die Hauptrunde in der Deutschen Ringerliga neigt sich dem Ende zu und die Fans dürfen sich auf zwei verbleibende, spannende Kampftage freuen. Während am kommenden Wochenende die Topteams Ispringen und Weingarten auswärts ran müssen und im Fernduell um wichtige Punkte wetteifern, kommt es am letzten Kampftag (7.12.) zu den direkten Duellen um die Plätze 1 und 3.

In der vergangenen Woche gab es einige faustdicke Überraschungen in der DRL. Der bis dato ungeschlagene Tabellenführer Germania Weingarten kassierte seine erste Saisonniederlage in Ispringen (17:12). Und dem KAV Eisleben gelang ein vor allem in dieser Höhe (8:21) unerwarteter Auswärtssieg beim ASV Nendingen. Im abschließenden Kampf zwischen Ispringen und Eisleben konnte der KSV Zuhause seiner Favoritenrolle gerecht werden und mit einem knappen 16:13-Erfolg zu Spitzenreiter Weingarten aufschließen.

Die Ergebnisse haben folgenreiche Auswirkungen auf die Tabelle gehabt. An der Spitze befinden sich nunmehr mit Weingarten und Ispringen zwei punktgleiche Mannschaften (6:2-Punkte). Auch auf den Rängen 3 und 4 liegen Eisleben und Nendingen (2:6-Punkte) gleichauf.

    Kämpfe Plus Minus Differenz Punkte
1 Germania Weingarten 4 59 48 +11 6:2
2 KSV Ispringen 4 59 50 +9 6:2
3 KAV Eisleben 4 52 54 -2 2:6
4 ASV Nendingen 4 46 64 -18 2:6

Da Weingarten und Ispringen am letzten Kampftag noch aufeinandertreffen, ist für Eisleben und Nendingen der Sprung auf Platz 1 rechnerisch bereits nicht mehr möglich. Da gleichzeitig den beiden Topteams der Vorrunde mindestens die Ränge 2 und 3 sicher sind, steht zudem bereits fest, dass Weingarten und Ispringen auf Platz 1 oder 2 ins Halbfinale einziehen und es für Eisleben und Nendingen noch um Platz 3 geht.

Der Kampf um Platz 1 und 3 wird an diesem Wochenende im Fernduell ausgerungen. Bei beiden Partien handelt es sich um potenzielle Halbfinalpaarungen, bei denen im Januar (4.1./11.1.) der Erstplatzierte auf den Vierten und die zweitbeste Mannschaft auf den Drittplatzierten der Hauptrunde treffen wird.

Dabei empfängt der ASV Nendingen am Samstag (20 Uhr, Mühlauhalle Tuttlingen) den Dauerrivalen aus Weingarten und erhofft sich, das Heimdebakel gegen Eisleben vergessen machen zu können. Dabei könnte dem ASV in die Karten spielen, das ab dem kommenden Wochenende ein Stilartwechsel vollzogen und nun wieder nach den Gewichtsklassen der Rückrunde gekämpft wird. Mit ihrer Rückrunden-Mannschaft erzielten die Nendinger ihre besten Saisonergebnisse und sind sogar noch ungeschlagen. Germania Weingarten hat zwar die erste Saisonniederlage hinnehmen müssen, ist aber mit dem Team der Rückrunde ebenfalls noch ohne Niederlage. Mit Spannung wird das an diesem Abend ausgetragene kubanische Giganten-Duell zwischen der „lebenden Legende“ Mijain Lopez und dem aufstrebenden Oscar Pino erwartet.

Auch in der Glück-Auf Sporthalle in Eisleben wird Samstag Ringkampfsport auf Weltklasseniveau geboten. Der KAV sinnt nach dem sensationell starken Auftritt beim ASV Nendingen und der knappen Niederlage in Ispringen auf Revanche und möchte sich seinem Heimpublikum in der zuletzt aufsteigenden Form präsentieren. Dabei könnte für die Lutherstädter im Schwergewicht wieder der amtierende russische Meister Vitali Shchur zum Einsatz kommen. Mit dem Rückenwind der beiden Siege des vergangenen Wochenendes will der KAV Ispringen beweisen, dass man auch auswärts aktuell das Maß aller Dinge ist. Es gilt zudem, sich vor dem wohl entscheidenden Kampf um Platz 1 nächste Woche in Weingarten in Position zu bringen.

Kämpfe am Samstagabend:
20 Uhr ASV Nendingen vs. SV Germania Weingarten, Mühlauhalle Tuttlingen
19.30 Uhr KAV Eisleben vs. KSV Ispringen, Glück-Auf Sporthalle Eisleben

Die Kommentare sind geschloßen.