Markus Scheu tritt als DRL-Geschäftsführer zurück

Markus Scheu tritt als DRL-Geschäftsführer zurück

Markus Scheu gibt bekannt, dass er als Geschäftsführer der Deutschen Ringerliga zurücktritt. Die Liga bedankt sich an dieser Stelle für sein herausragendes Engagement, das er von Beginn an in die Ringerliga gesteckt hat. Markus Scheu ist Gründungsmitglied der Liga und hatte das Amt des Geschäftsführers von Anfang an inne. Das sagt er zu seinem Abschied:

„Ich möchte mich auf diesem Weg von meinen Aufgaben in der Deutschen Ringerliga verabschieden und Verantwortung in andere Hände legen. Liebe Wegbegleiter, herzlichen Dank für die tolle Zusammenarbeit in einem hervorragenden Team! Insbesondere Werner Koch muss herausgehoben werden, ohne den dies alles nicht möglich gewesen wäre. Dir und der ganzen DRL-Mannschaft wünsche ich weiterhin viel Erfolg!
Die DRL-Mannschaften, machen, wie auch alle Vereine in Deutschland, einen hervorragenden Job. Herzlichen Dank hierfür!
Ich habe abgeliefert, was ich mir in meiner ehrenamtlichen Arbeit der letzten Jahre vorgenommen hatte. Meinen Vorschlag für ein Zukunftskonzept für eine Liga, welche Weltklassesport, mit einem vertretbaren Budget und Chancengleichheit vereint, war meine abschließende Aufgabe. Es waren anstrengende, aber auch sehr angenehme Zeiten. Respekt für alle beteiligten Parteien war mir stets oberstes Gebot. Dieser Lebensabschnitt ist hiermit abgeschlossen und ich widme mich in Zukunft neuen beruflichen Lebensaufgaben und natürlich weiterhin meiner Familie. Hier bleibe ich, über zwei jugendliche Familienmitglieder, auch dem Ringkampfsport weiterhin mit Herz und Seele erhalten.“

Die Kommentare sind geschloßen.