Rückblick Mittwoch und Vorschau kommendes Wettkampfwochenende

Rückblick Mittwoch und Vorschau kommendes Wettkampfwochenende

Foto: by Christian Streibert | Spannung-, spannender-, Deutsche Ringerliga; so kann das Geschehen nach den ersten Kampftagen getrost beschrieben werden, kaum eine Begegnung, die nicht im letzten Duell entschieden wird. Das 13:13-Unentschieden zwischen Titelverteidiger Ispringen und Nendingen gipfelte den Spannungsgehalt der Liga am vergangenen Mittwoch.
Zunächst sah Ispringen nach 5- von 10 Kämpfen beim 9:4 schon wie der klare Sieger aus. Arsen Harutyunyan (60 kg/FR), Zviadi Pataridze (130 kg/GR), Roman Amoyan (63 kg/GR), sowie Maxim Sacultan (67 kg/FR) holten die Führung für die Gastgeber heraus, nur Nicolai Ceban (97 kg/FR) erwieß sich auf Seite der Gäste aus Württemberg als Stolperstein, der gegen Etienne Wyrich allerdings auch gleich volle vier Mannschaftspunkte holte, die angesichts des knappen Kampfverlaufes schwer wogen.In der zweiten Hälfte des Kampfabends konnte in der Festsporthalle Ispringen nur noch Malkhas Amoyan (72 kg/GR) für die Nordbadener punkten, während der Ukrainer Aleksander Shysman (87 kg/GR) für Nendingen das Signal zur Aufholjagd gab. Evgheni Nedealco (77 kg/FR), Piotr Ianulov (87 kg/FR) und Daniel Cataraga (77 kg/GR) folgten dem Signal und rissen mit ihren Siegen zumindest noch das 13:13-Unentschieden aus dem Feuer.

Weiter geht es am Samstag mit der Neuauflage des Vorjahresfinals zwischen Schifferstadt und Ispringen, sowie mit der Begegnung zwischen Weingarten und Nendingen.
Schifferstadt wird sicherlich noch mit etwas Wut im Bauch in das Duell gegen Ispringen gehen, hatten die Nordbadener den Pfälzern doch beim Final-Rückkampf den Meisterpokal noch aus den Händen gerissen. Der Titelverteidiger ist allerdings nach einem Sieg, einer Niederlage und einem Unentschieden schon im Zugzwang, da auch Eisleben in dieser Saison nicht zu unterschätzen ist und das Fünferfeld damit weiter zusammen rückt. Auch Schifferstadt hat 2:2 Punkte auf dem Konto – die Sieger aus diesem Duell kann erst einmal etwas aufatmen.
Spitzenreiter Weingarten ließ zuletzt beim Schlusslicht in Eisleben Federn, will nun vor eigener, großer Kulisse erneut punkten und die Tabellenführung möglichst ausbauen. Doch Nendingen kämpft mit seinen starken Neuzugängen auf Augenhöhe, Spannung – und damit ein erneut knapper Kampfverlauf ist auch in diesem Duell vorprogrammiert.

Die Kommentare sind geschloßen.