Zwei kubanische Weltklasse-Ringer unterzeichnen beim ASV Nendingen

Zwei kubanische Weltklasse-Ringer unterzeichnen beim ASV Nendingen

Mit Yowlys Bonne Rodriguez und Mijaín López Núñez haben am vergangenen Wochenende zwei Ausnahmeringer beim ASV Nendingen Verträge unterzeichnet. Beide Ringer sind alte Bekannte beim ASV und waren Teil der Mannschaft, die 2016 die Deutsche Meisterschaft gewinnen konnte. Auch letzte Saison gehörten beide Athleten zum Kader, konnten aber aus terminlichen Gründen keinen Einsatz verzeichnen. Für die kommende Saison wird nun aber mit beiden fest gerechnet.

Im klassischen tabellarischen Lebenslauf hätte Mijaín López Núñez bei der Auflistung seiner Erfolge sicher Probleme, alles auf einer Seite unterbringen zu können. Der dreifache Olympiasieger (2008, 2012 und 2016), fünffache Weltmeister (2005, 2007, 2009, 2010 und 2014) und mehrfache Pan-Amerika-Meister hat bereits sämtliche Erfolge eingestrichen, die man als Ringer seiner Stilart erringen kann. Zurecht gilt der 1,95 Meter große Athlet in Fachkreisen als der wohl beste Schwergewichtsringer der Welt. Um seinen Ruhm als lebende Legende endgültig zementieren zu können, fehlt dem 37-jährigen Kubaner nur noch der Gewinn einer weiteren Goldmedaille. Bei den bevorstehenden Olympischen Spielen in Tokio 2020 könnte López den legendären Russen Alexander Karelin übertrumpfen. Noch gilt der „Bär aus Sibirien“ mit dreimaligem Olympiagold und einer Silbermedaille als erfolgreichster Schwergewichtsringer aller Zeiten.
Beim ASV ist man voller Vorfreude auf den hochkarätigen Kubaner, der in der Gewichtsklasse 130 Kilogramm Griechisch-Römisch an den Start gehen wird. „Wir sind wirklich stolz darauf, den Zuschauern in Nendingen eine lebende Legende und Attraktion wie López präsentieren zu können“, berichtet ASV-Geschäftsführer Markus Scheu.

Auch Yowlys Bonne Rodriguez ist in Nendingen noch in guter Erinnerung. Der kubanische Freistilathlet überraschte bei der letztjährigen WM mit dem Gewinn der Goldmedaille in der Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm. Durch den Finalsieg über den amtierenden Europameister und deutlich jüngeren Russen Gadzhimurad Rashidov krönte sich Yowlys Bonne zu einem der ältesten Ringer, der erstmals einen Weltmeistertitel gewinnen konnte. Im Alter von 35 Jahren blüht der für seinen Abwehrstil bekannte Kubaner nochmal richtig auf. Schon zu Bundesligazeiten war der in Guantanamo/Kuba geborene Ringer als Defensivspezialist gefürchtet. Für den ASV wird Bonne in der Freistilkategorie bis 63 Kilogramm an den Start gehen und dort Andrej Perpelia ersetzen, der dann überwiegend in der Gewichtsklasse bis 67 kg auflaufen wird.
Markus Scheu freut sich, mit Bonne eine weitere weltmeisterliche Verstärkung präsentieren zu können. „Yowlys Bonne Rodriguez hat uns zu Bundesliga-Zeiten schon sehr viel Freude gemacht“, erzählt Scheu. „Mit seinem Stil passt er sehr gut in die Deutsche Ringerliga, wo er sicher einige richtig attraktive Kämpfe wird zeigen können.“

(ms) / Foto: ASV Nendingen, von links nach rechts: Präsident kubanischer Ringerverband, Mijain Lopez Nunez, Unterzeichner für den ASV: Fabian Appel.



							
Die Kommentare sind geschloßen.